Öffnungszeiten des Museums

Bitte beachten Sie:
Für Ihren Besuch im Kunstmuseum und Kindermuseum bestehen weiterhin angepasste Bedingungen .

Lesen Sie bitte dazu vor Ihrem Besuch unser Hygienekonzept. Hier klicken

Wichtig:
Für Ihren Besuch im Kindermuseum haben Sie die Möglichkeit,
sich für eine feste Besuchszeit anzumelden unter Telefon 0731 7050 2555 (zu den Öffnungszeiten des Museums, bitte möglichst einen Tag im Voraus).
Auch hier bestehen weiterhin Beschränkungen bezüglich der Personenzahl. Dafür bitten wir um Verstädnis.

Uns ist sehr daran gelegen, dass sich unsere Besucher*innen bei uns wohl und sicher fühlen!

Aktuelle Ausstellung

Renée Sintenis

Pionierin der Bildhauerei
verlängert bis 20.09.2020

Die Ausstellung stellt eine der bekanntesten Bildhauerinnen der Weimarer Republik vor: Renée Sintenis. Mit ihrem androgynen Aussehen war sie ein Vorbild für die „Neue Frau“ und galt als Gesicht der Weimarer Republik. Durch ihre kleinformatigen Tierplastiken wurde sie national wie international bekannt. Ihre dynamischen Darstellungen von Sportlern verkörpern die Sportbegeisterung der Goldenen Zwanziger. Mit über 80 Arbeiten bietet die Ausstellung einen umfangreichen Überblick über ihr Werk.

mehr erfahren
Kunstmuseum

Das Kunstmuseum

Das Kunstmuseum zeigt neben den Ständigen Ausstellungen zu Edwin Scharff, dem in Neu-Ulm geborenen Namensgeber des Museums, und Ernst Geitlinger regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen.

Unser Schwerpunkt liegt dabei auf der Kunst der Klassischen Moderne, also dem ausgehenden 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dem künstlerischen Werk Scharffs folgend, legt unser Museum dabei ein Augenmerk auf die Bildhauerei. Der Werdegang des Malers und Bildhauers Scharff vom angesehenen Professor für Bildhauerei zum „entarteten“ Künstler steht stellvertretend für unzählige Künstlerschicksale zwischen zwei Weltkriegen.

Mit der Präsentation von rund 50 Werken des Malers und Professors der Münchner Kunstakademie Ernst Geitlinger, konfrontieren wir den Bildhauer Scharff mit einem etwa gleichaltrigen Maler, der im Gegensatz zu Scharff nicht dem Figürlichen verpflichtet bleibt. Er wagte vielmehr den großen Entwicklungsschritt der Kunst des 20. Jahrhunderts: von der Gegenständlichkeit zur Abstraktion.

Bildergalerie

09.08.
Kunsthistorische Einführung "Renée Sintenis"

16.08.
Mit Renée Sintenis durch die 20er Jahre

22.08.
Mit Renée Sintenis durch die 20er Jahre

30.08.
Mit Renée Sintenis durch die 20er Jahre

„Ausgezeichnet!“ Unter diesem Prädikat werden vom 2. März bis 23. Juni 2019 Werke von Edwin-Scharff-Preisträgerinnen und Preisträgern gezeigt. Die...

mehr erfahren

Unter dem Motto „Wie ein Traum!“ Emil Orlik in Japan zeigt das Edwin Scharff Museum vom 13. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019 Orliks meisterhafte, oft...

mehr erfahren

Von den mehr als 750 Werken aus der Sammlung Hierling, von 90 Künstlerinnen und Künstlern, wurden 130 Blätter ausgewählt. Neben Arbeiten von...

mehr erfahren

Ständige Sammlungen

SAMMLUNG SCHARFF

Der Nachlass des in Neu-Ulm geborenen Malers, Grafikers und Bildhauers Edwin Scharff (1887–1955) ist der Grundstock unseres Museums.

Wir geben einen Überblick über sein Schaffen und seine Bedeutung und stellen ihn Zeitgenossen wie Käthe Kollwitz, Ernst Barlach oder Georg Kolbe gegenüber. Scharff gilt als einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Besonders in den Berliner Jahren von 1923 bis 1932 war er überaus bekannt und erfolgreich.

INFO

SAMMLUNG GEITLINGER

Das Museum beherbergt einen großen Teil des Nachlasses von Ernst Geitlinger (1895–1972), der uns von der Ernst-Geitlinger-Gesellschaft vermacht wurde.

Wir widmen dem Maler eine eigene Ständige Ausstellung. Der experimentierfreudige Künstler und Professor an der Münchner Akademie war mit seinen Gemälden und Skulpturen ein Vorreiter der abstrakten und ungegenständlichen Kunst in Deutschland.

INFO