KUNSTMUSEUM

Neben den Ständigen Ausstellungen zu Edwin Scharff und Ernst Geitlinger legen wir den Schwerpunkt in mehreren Sonderausstellungen pro Jahr auf die Klassische Moderne, also das ausgehende 19. und die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts - und das immer wieder mit dem Augenmerk auf der Bildhauerei. Damit erweitern und ergänzen wir den Blick auf das Werk Edwin Scharffs.
Zugleich zeigen wir ab und an aktuelle künstlerische Positionen und spannen damit einen Bogen zur Gegenwart.
Mit dem Bildhauer Scharff und dem etwa gleichaltrigen Maler Geitlinger konfrontieren wir eine figürliche Kunstauffassung mit Tendenzen ungegenständlicher und konkreter Kunst.

Ernst Barlach: Von Beginn an

11. September bis 21. November 2004

Zeichnungen, dieses "Geschenk des Moments", wie er es nennt, waren für Ernst Barlach (1870 - 1938) die unabdingbare Grundlage seines Schaffens. Sie nehmen das gleiche Gewicht ein wie Barlachs literarisches oder weithin bekanntes plastisches Werk. Zeit seines Lebens betrachtet der Künstler die Zeichnung als Experimentierfeld. Das einmal Festgehaltene wird zu einem unerschöpflichen Formenvorrat.

Wer Barlach vor allem als Bildhauer kennt, den überrascht der Facettenreichtum seiner Zeichnungen. Neben frühen, kaum be-kannten Federzeichnungen der Akademiezeit entwirft er pointier- te, scharfsinnige Karikaturen für die illustrierten Wochenblätter "Simplicissimus" oder "Jugend".

Freien Fantasieschöpfungen des Jugendstils gilt Barlachs Augenmerk ebenso wie dem Leben auf der Straße, das er in einer Vielzahl lockerer Skizzen festhält. Dabei zeugt seine flotte, gleichwohl prägnante Strichführung davon, wie Barlachs "Bleistift in der Hand vor Ungeduld zu tanzen begann", wie er einmal berichtet. Ab 1910/11 arbeitet der Künstler ausschließlich mit Zeichenkohle, mit der er eine großflächige, monumentale Gesamtwirkung erzielt. Neben der Illustration eigener und fremder literarischer Werke ist es nun die geschlossene, einprägsame Silhouette Barlachscher Ausdrucksgestalten, die er auf's Blatt bannt.

Die Ausstellung im Edwin Scharff Museum am Petrusplatz gibt mit rund 100 Zeichnungen einen Überblick über Barlachs zeichnerisches Werk und ergänzt es durch ausgewählte Skulpturen. Sämtliche Werke sind Leihgaben des Ernst Barlach Hauses-Stiftung Hermann F. Reemtsma, Hamburg.